Donnerstag, 10. September 2015

[Rezension] The Old Man and the Sea

Inhalt:
Der alte Mann fischt alleine und wohnt alleine, aber jeden Abent trifft er sich mit dem Jungen dem der alte Mann fischen beigebracht hat und sie essen zusammen und sprechen über Baseball.
Am nächsten Tag fährt der alte Mann wieder alleine raus aufs Meer und hofft, dass er endlich einen großen Fisch fängt. Als dann einer anbeißt freut er sich und schwört sich, nicht loszulassen bis er den Fisch besiegt hat. Aber einnehmen kann er ihn nicht da sonst die Leine reißen würde. Also lässt er den Fisch gewähren und dieser zieht ihn mit sich.
2 ganze Tage lang geht dies so weiter und dann beginnt der Kampf zwischen Mann und Fisch.


Meine Meinung:
Dies war mein erster Hemingway, ich wollte unbedingt etwas von ihm lesen obwohl mir immer wieder davon abgeraten wurde. Als ich dann dieses Buch billig und mit schönem Cover bei Interbooks gefunden habe, konnte ich nicht anders. Außerdem hat das Buch insgesamt nur 99 Seiten, also so falsch konnte der Kauf dann wohl nicht sein.

Vom Buch war ich positiv überrascht. Eigentlich geht es nur um einen alten Mann der in seinem Boot auf dem Meer sitzt und fischt. Klingt nicht nach viel aber Hemingways Schreibstil ist wirklich schön :) Ich kann gar nicht verstehen warum mir von ihm abgeraten wurde denn ich fand, dass er das alles sehr schön umschrieben hat und die Idee war auch gut und super umgesetzt.
Mir fallen da einige Autoren ein, die das nicht so gut auf die Reihe bekommen hätten.

Obwohl das Buch nur 99 Seiten hat kommt die Story nicht zu kurz oder ist schlecht umgesetzt oder sowas in der Art. Es ist alles gut umgesetzt bleibt spannend und hat keine längen. Man kann sich außerdem finde ich sehr gut in den alten Mann hineinversetzen das fand ich sehr schön.

Bis zum bitteren Ende blieb es spannend und deshalb bekommt das Buch von mir 4 1/2 von 5 Punkten :)
Und ich hab mir direkt das nächste Buch von Earnest Hemingway in den Warenkorb getan :D

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen