Sonntag, 18. Dezember 2016

[Rezension] The Curious Incident of the Dog in the Night-Time

Hey Hi Hallo :) Heute nochmal eine kleine Rezension von mir. Geplant war, dass ich heute den Neuzugängepost hochzuladen aber dann waren es ca 18 Bücher und ich bin einfach nicht fertig geworden, ich werd versuchen den Post heute Abend fertig zu machen aber das würde dann doch zu spät mit hochladen^^

Inhalt:
In diesem Buch geht es um Christopher, aus dessen Perspektive das Buch auch geschrieben ist. Er erzählt von seinen Erlebnissen seit er eines Nachts den Hund einer Nachbarin tot aufgefunden hat und sich vornimmt den Mord zu ermitteln. Allerdings ist Christopher kein typischer Junge, er hat Asberger. Er wohnt alleine mit seinem Vater und geht auf eine besondere Schule, auf der er sich allerdings dafür eingesetzt hat dass er seine Mathe Abschlussprüfung schreiben darf, obwohl das sonst nicht üblich ist, denn in Mathe und Physik ist Christopher spitze. Das ganze wird auch im Buch thematisiert.
Als Christopher dann das ein oder andere über seinen Vater herausfindet, will er nicht mehr zu Hause leben und macht sich stattdessen alleine auf den Weg nach London, woraufhin eine aufregende und sehr anstrengende Reise für ihn beginnt.


Meine Meinung:
Dieses Buch musste ich zwar für ein Seminar lesen, aber das war in Ordnung, da ich es sowieso schon eine ganze Weile auf dem Wunschzettel stehen hatte. Die Geschichte um Christopher, wie er mit seiner Krankheit umgeht, welche Schwierigkeiten da ganze für ihn selbst und auch für seine Familie und andere Menschen in seiner Umgebung mit sich bringt, war sehr interessant zu sehen. Was ich persönlich immer wieder erstaunlich fand war, wie wenig Verständnis andere Menschen, die nicht seine Eltern oder Lehrer waren, für Christopher hatten und wie oft sie dachten, dass er etwas mit Absicht oder aus Bosheit tut.

Das Thema war also sehr sehr interessant und es wird auch ziemlich spannend, vorallem wenn Christopher ermittelt und wenn er sich alleine nach London aufmacht, denn auch hier wird es für ihn besonders schwierig da er zum Beispiel keine Menschenmengen mag, es hasst berührt zu werden, hohe Lautstärken nicht erträgt und so weiter... Somit ist eine Reise per Zug nach London nicht unbedingt einfach!

Ich weiß nicht wie viel ich noch sagen kann ohne zu viel zu Spoilern und das möchte ich nicht, denn die Geschichte ist wirklich interessant und gut aufgebaut und man sollte sie mit so wenig Info wie möglich erleben denke ich :)

Zum Schreibstil: Es ist aus Christophers Perspektive erzählt, weshalb die Sprache auch die von Christopher ist was manchmal vielleicht etwas eigen wirkt aber an sich nur dazu beiträgt sich in die Situation zu finden. So kann man auch besser nachvollziehen wie er sich in manchen Situationen fühlt weil er es selbst sehr passend bechreibt. Im Buch finden sich außerdem Illustrationen und manchmal kleine Beispielgeschichten oder mathematische Aufgaben denn wie gesagt, Christopher liebt Mathe. Das heißt aber nicht, dass man selbst Mathe auch lieben muss um das Buch zu mögen ^^

Alles in allem ein sehr empfehlenswertes Buch! Ich bin froh, dass ich durch die Uni sogesehen gezwungen wurde es endlich zu lesen, denn mir hat es wirklich sehr gut gefallen. Deshalb 5 von 5 Punkten :)


Ich hoffe ihr habt alle noch einen schönen Sonntag Abend :)
Liebste Grüße,
Katharina

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen