Montag, 19. August 2013

[Rezension] Young Sherlock Holmes - Eiskalter Tod

Inhalt:
Als Sherlock und Amyus Crowe nach London reisen um Sherlocks Bruder Mycroft im Club zu treffen, ahnen sie nicht was da auf sie zukommt. Denn als sie Mycrofts Büro betreten, steht er völlig verdutzt an der Tür, während auf einem Stuhl hinter ihm, ein toter Mann liegt!
Mycroft weiß nicht wie ihm geschieht, doch da sein Bruder und Crowe nicht die Einzigen sind, die den Toten sehen, findet er sich schnell hinter Gittern wieder und wird des Mordes beschuldigt.
Crowe und Sherlock ermitteln und Mycroft darf das Gefängnis verlassen. Doch irgendetwas ist seltsam an dem Toten im Büro, denn Mycroft schwört ihn nicht getötet zu haben, sonst war niemand im Raum und eine Waffe, ist nicht zu sehen. Dennoch hat der Mann eine Stichwunde.
Alle Spuren führen nach Russland. Dorthin führt also die dritte Reise von Sherlock Holmes. Diesmal einzig und allein begleitet von Mycroft! Auch dieses mal verläuft der Besuch nicht so glatt wie man es sich wünschen könnte. Sherlocks Bruder hat gefährliche Feinde, und die haben es nun auch auf Sherlock selbst abgesehen!

Meine Meinung:
Der dritte Teil der "Young Sherlock Holmes" Reihe, führt den jungen Detektiv nach Russland. Dort begegnen ihm viele Gefahren, doch er lässt sich nicht so schnell unterkriegen, da er in diesem Sommer, schon einiges erlebt hat!

Der Fall, den sich Andrew Lane für den dritten Band ausgedacht hat, begeisterte mich! Die Idee die dahinter steckt war genial und egal wie sehr ich auch überlegt habe, ich bin nicht auf die Lösung bekommen bis ich sie schwarz auf weiß gelesen habe!
Die Tatsache dass Sherlock nur mit Mycroft reist und ohne Amyus Crowe, hat mir nicht so gut gepasst. Ich mag Mycroft nicht sonderlich, fragt mich nicht wieso, er ist mir einfach unsympatisch! Aber sobald sie in Russland angekommen waren, gab es keine Gelegenheit mehr sich darüber Gedanken zu machen, da viel zu viel passiert ist!

Das Ende dieses Bandes ist eine große Überraschung, ich hätte mit einigen Wendungen niemals gerechnet!
Sehr großes Lob an Andrew Lane, wenn nicht sein Schreibstil mich schon überzeugt hätte, seine Ideen täten es allemal allein! ;)

Deshalb: 5 von 5 Punken!
Wie könnte ich "Young Sherlock Holmes" jemals weniger geben? ;)

Kommentare:

  1. ...und ich hab' die "Young Sherlock Holmes"-Reihe immer noch nicht angefangen - dabei bin ich so ein riesiger Sherlock-Fan! Asche auf mein Haupt...

    AntwortenLöschen
  2. Auch mich hat das Buch begeistert, schon allein wegen der umfangreichen Recherchen, die der Autor betrieben hat. Viele Wendungen kamen auch völlig überraschend und dazu ist es spannend geschrieben.

    AntwortenLöschen