Montag, 12. September 2016

[Rezension] The Hitchhiker's Guide to the Galaxy

Inhalt:
Das Buch beginnt mehr oder weniger mitten in der Handlung, an einem ganz normalen oder auch nicht so normalen Morgen für Arthur Dent. Er steht auf, putzt sich die Zähne, zieht sich an und geht dann vor die Tür um sich einer Baumannschaft in den Weg zu legen die planen sein Haus dem Erdboden gleich zu machen. Kurz darauf erscheint sein etwas seltsamer Freund Ford Prefect, überredet jemand anderen sich der Baumannschaft in den Weg zu legen und nimmt Arthur mit in einen nahegelegenen Pub. Im Pub wird Ford sehr unruhig und redet immer wieder davon, dass die Erde in wenigen Minuten zerstört werden wird und er nicht weiß wie er sich und Arthur davor retten soll, es sei denn ... gesagt getan, das nächste was Arthur mitbekommt ist wie er auf einem Vogon Schiff aufwacht. Nun sind Vogons normalerweise nicht gerade glücklich darüber Anhalter mitzunehmen und so beginnt Arthur's Reise durch die Galaxie an der Seite von Ford Prefect, Zaphod Beeblebrox, Trillian und Marvin dem Paranoid Android.

Meine Meinung:
Ganz ehrlich, als ich angefangen habe das Buch zu lesen dachte ich zuerst nur "Wtf is going on?!". Der Anfang der Geschichte, wenn Arthur sich der Baucrew in den Weg legt um sie davon abzuhalten sein Haus abzureißen und dann Ford, wie er beinahe einen Nervenzusammenbruch über die baldige Zerstörung der Erde bekommt ... das ganze wirkt schon ziemlich seltsam! Aber bereits wenige Seiten danach kam ich zum ersten mal mit Douglas Adams' Humor in Berühung und dann wars auch schon um mich geschehen. Denn ebenso wie Arthur von den Bauarbeitern darauf hingewiesen wird, dass er die Pläne zum Abreißen seines Hauses ja beim Bauamt hätte einsehen können und sich rechtzeitig wehren können, so werden alle Erdenbewohner von den Vogons darauf hingewiesen, dass sie sich hätten wehren können, hätten sie die Pläne zum Abriss der Erde nur rechtzeitig eingesehen.
Diese Parallele gefällt mir bis heute noch mit am besten von allem was bisher passiert ist. Also ein riesen Plus für Douglas Adams' Humor und seiner Auffassung von Karma nehm ich an :D


Was die Charaktere angeht, ich mochte eigentlich fast alle. Sie sind unglaublich liebevoll gestaltet, jeder mit seinen Eigenheiten, Problemen und Besonderheiten. Wobei ich sagen muss, dass unser Hauptcharakter Arthur Dent mir ab und an ein wenig unsympatisch war, vermutlich weil er mich manchmal etwas genervt hat. Mein Lieblingscharacter war hingegen Ford Prefect :D Dicht gefolgt von Zaphod Beeblebrox und Marvin dem paranoiden und depressiven Androiden! Zu gut!

Die Story selbst hat mir unglaublich gut gefallen! Es ist eine Art Space Adventure, nicht ganz so ernst wie zum Beispiel Star Wars aber obwohl das Buch voller Humor und etwas komischer Ideen und Konzepte ist, ist alles gut durchdacht, macht Sinn und ab und an wirds doch ganz schön spannend und ernst! Ganz besonders mochte ich die Ideen die Douglas Adams präsentiert, vorallem den Improbability Drive (Unwahrscheinlichkeits Antrieb? Ich lese die Bücher auf Englisch und weiß deshalb leider nicht wie bestimmte Dinge auf Deutsch heißen ... oops :D )

Also das Buch und die Reihe allgemein (ich habe zwar bisher erst Band 1 und 2 gelesen aber nunja...) kann ich definitiv empfehlen! Ich wollte sie so lange mal lesen und bin froh das jetzt endlich nachgeholt zu haben. Douglas Adams Ideen, Welt und Charaktere sind sehr liebevoll gestaltet, lustig aber spannend und sehr sehr fesselnd! Außerdem fand ich, dass die Bücher gut und sehr schnell zu lesen waren und somit etwas gutes für Zwischendurch sind :)

Alles in allem bekommt das erste Buch von mir promt 5 von 5 Sternen. Denn es will was heißen, dass ich die Reihe im Moment relativ zügig durchlesen will und plane sie noch dieses Jahr zu beenden, normalerweise zeihe ich sowas ja lieber etwas aber in diesem Fall will ich unbedingt alles wissen :D

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen