Samstag, 27. April 2013

[Rezension] Die Auserwählte

Inhalt:
Mia ist nicht so wie wir, sie ist etwas Besonderes. Denn Mia, ist ein menschlicher Blitzableiter. Sie wurde in ihrem Leben bereits unzählige Male vom Blitz getroffen, ohne allzu schlimm verletzt zu werden. Das Einzige bleibende Zeichen, sind ihre Blitzschlagnarben. Sie fühlt es, wenn ein Gewitter aufzieht und hat das Bedürfnis ihnen Nahe zu sein.
Das Buch ist gegliedert in 4 Teile. Jeder Teil umfasst einen Tag in Mias Leben.
Sie lebt mir ihrer Mutter und ihrem Bruder Parker in Los Angeles. Doch seit dem großen Erdbeben ist die Stadt verwüstet und die Menschen sind heimatlos, arm und verängstigt.
Mia und Parker geht es gut. Ihre Mutter jedoch, ist seit eines traumatischen Erlebnisses während des Erdbebens, nicht mehr sie selbst. Sie ist still, kann keine Nähe zulassen und am Schlimmsten: Sie tut nichts anderes als die Fernsehsendung von "Prophet" zu sehen.
Dieser selbsternannte Prophet gewann nach dem Erdbeben an Berühmtheit und behauptet, dass in 4 Tagen die Welt untergehen sollte. Seine "Jünger" rekrutieren fleißig Menschen, sich ihnen anzuschließen. Dann trifft Mia auf Katrina. Diese gehört einer anderen Gruppe an. Den "Suchenden". Auch sie rekrutieren Menschen und wollen Prophet stoppen.
Beide Gruppen wollen Mia. Und dann ist da auch noch Jeremy, welcher sagt Mia soll niemandem trauen. Was wird Mia tun??

Meine Meinung:

Das Buch habe ich bei einer Leserunde von lovelybooks.de gewonnen :)

Auf das Buch war ich sehr gespannt, da der Klappentext wirklich gut klang *hier*
Von Anfang an gefiel mir Jennifer Bosworth' Schreibstil sehr gut. Der erste Teil war leider für meinen Geschmack zu lang. Dennoch hab ich sehr gerne weiter gelesen da die Geschichte dennoch sehr spannend und interessant war. Ständig erfuhr man etwas Neues. Ohne Pause im Spannungsaufbau.
Was mir besonders gut gefallen hat war, dass Mia von diesen drei Parteien umgeben war. 1. Prophet, 2. Die Suchenden, 3. Jeremy.
Hier hat Jennifer Bosworth volle Arbeit geleistet, denn ich wusste zum Beispiel bis zum Ende nicht, ob man den Suchenden oder Jeremy auch wirklich trauen kann.
Außerdem dachte ich, das Ende wird vielleicht platt, da im Verlauf des Romans viele Hinweise gegeben wurden. Doch die Autorin schafft es, den Leser zu überraschen und zu fesseln.
Das Ende, war wirklich unblaublich!!

Ich habe mich sehr gefreut, dass ich das Buch lesen durfte. Es hat mir sehr gut gefallen!

Alles in allem:           4/5 Punkten

1 Kommentar:

  1. Huhu, hab dich mal getagged :) Würd mich freuen wenn du mitmachst :)
    http://jojooschreibfeder.blogspot.de/2013/04/11-fragen-tag.html

    AntwortenLöschen